Neu-Ulmer Piraten in der Zeitung

Kommunistennazis!

Zuerst ignorieren sie Dich ! Dann belächeln sie Dich ! Dann bekämpfen sie Dich ! Und dann, dann besiegst Du sie ! (Mahatma Ghandi)

Genau. Ersteres hatten wir bis 2009, Phase 2 ging bis Berlin, Phase 3 bis Saarbrücken.

Willkommen in Phase 4!

Wie kann man Piraten bekämpfen?

Anarchisten, Chaoten, Dilettanten? Langt nicht. Das hat der Wettbewerb auch schon gemerkt. Man muß die Piraten dort treffen wo es weh tut. Der ungebremste Mitgliederzuwachs (bei uns 50%plus seit Berlin) führt dazu, daß unsere Strukturen überfordert sind. Diese Überforderungen führen dazu, daß die Stützbalken langsam zu knirschen anfangen. Unsere wenigen, voll bezahlten Mandatsträger (19 Leute bundesweit soweit ich weiß) arbeiten über dem Limit. Das ist bekannt. Überarbeiteten Menschen kann man gerne mal eins mitgeben, mit ein wenig Glück bringt man sie damit auf die Titelseite der BILD-Zeitung. Manchmal merkt man unsere Naivität im Umgang mit der Presse. Afelia und beapirate liegen mir schwer im Magen.

Das reicht aber noch nicht um den Laden zum kochen zu bringen.

Also holt man die Keule raus. Funktioniert zuverlässig bei allen neuen politischen Emporkömmlingen.

»In jeder Partei gibt es ›10 Prozent Idioten‹ (Gregor Gysi)

Stimmt vermutlich auch bei uns. Aktuell haben wir 27.000 Mitglieder, macht statistisch 2.700 Idioten. Wären alle diese Idoten Rechte, dann wäre unser rechter Flügel fast halb so groß wie die ganze NPD. Wären alle Idioten Kommunisten, dann könnten wir die DKP direkt übernehmen.

Ja, es gibt in der Piratenpartei Spinner, wie bei allen anderen Partien und Wählervereinigungen auch. Vermutlich weder mehr noch weniger davon.

Eins ist falsch: Die Piratenpartei hat definitiv kein Extremistenproblem!  

Wir sind zu groß und zu geschlossen, damit irgendein rechter Spinner in unserer Partei länger als einen Wimpernschlag Relevanz bekommen kann. Wenn ich Veröffentlichungen der vergangenen Woche nüchtern lese, habe ich langsam den Verdacht man möchte uns nur beschäftigen und vom Wahlkampf abhalten. Wir werden die Bestätigung dafür nach NRW+SH bekommen. Ich werdet sehen.

Wenn überhaupt, dann stehen wir Extremisten auf der Linken und religiös-begründeten Seite viel zu gleichgültig gegenüber. Es kann nicht sein, daß wir uns mit der Linken und den Grünen drum streiten wer mehr und entschiedener dagegen ist, während in der Fußgängerzone Häkelmützchenträger ihre widerwärtige Ideologie unter dem Deckmäntelchen der Religion verbreiten dürfen ohne das eingeschritten wird. Was würden die Häkelmützchenträger wohl mit Menschen wie Afelia machen, wenn diese Gruppe in Deutschland zahlenmäßig relevant wäre? Aber nein, wir suchen lieber Träger verdächtiger Klamottenmarken, durchsuchen das Internet nach zweideutigen Aussagen von Mandatsträgern. Kommende Woche ist der 1. Mai. Der Tag, an dem die „Antifaschisten“ in Berlin und anderswo Städte progressiv mit Steinen, Molotowcocktails, Baseballschlägern und anderem Werkzeug umgestalten. Das werden dann auch die Supermärkte antifaschistisiert (also ausgeräumt, auch eine Antifaschistin ist gerne hübsch mit Maybelline Jade) und Beamte oder andere Normalos bekommen ein wenig Antifaschismus eingeprügelt. Unsere „Antifaschisten“ hier kommen mir manchmal vor wie Linksextremisten, die nur gerne Leute verprügeln und Randale machen. Fußballrandale ist zu langweilig, Salafis zu gefährlich, andere Minderheiten zu wenig gesellschaftlich akzeptiert, dann hauen wir Glatzen bis sie platzen. Wenn grad keine da sind, definieren wir Nazis einfach neu und schon gehen sie uns nie aus.

Wer überall Rechte sieht, schaut selber von ganz weit links (Swen Kuboth, darf zitiert und geklaut werden)

Wie positionieren wir uns dagegen?

Lichterketten? Twitterbomben? Menschenkette? Gegendemo? Gar nicht?

Ich schau mir mal an, was unsere Berliner da machen und ich werde genau schauen was auf dem Bundesparteitag abgeht.

Übrigens:

Kommunistennazis gibt es wirklich! 

Habemus Papam

Der Generalsekretär des Bezirks, Willi Gasser, lies kurz nach der Mittagszeit weissen Dampf aus seiner E-Zigarette aufsteigen.

Wir haben wieder einen Vorstand.

Der Kreisparteitag gestern in Weissenhorn war ein Erlebnis.

Rammelvoll und unser Landesvorsitzender Körner, sowie fast der ganze Bezirksvorstand waren als Gäste da. Da unser Gründer, Dirk T. Polly und unser Schatzmeister Jan Engelhart nicht mehr zur Verfügung standen, wurde außerordentlich neu gewählt.

Die Verwaltung des Kreisverbandes Neu-Ulm setzt sich nun wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender Simon Engel (83%)

Stellvertreter: Swen Kuboth (58%)

Schatzmeister: Michel Proissl (100%)

Beisitzer: Hajo Betz (75%)

Beisitzer: Luis Haase (58%)

dazu kommen noch unsere beiden neuen Kassenprüfer: Michael Davis und Joachim Konrad (jeweils 100%)

 

Ich freu mich!

Stuttgarter Verhältnisse

Die politische Landschaft in Stuttgart befindet sich in schwerer See. Stuttgart21, der Machtwechel im Land, Stuttgart21,  der Flughafen, die A8 und nicht zuletzt Stuttgart21.

Es steht nun die Wahl eines neuen Oberbürgermeisters an. Die Grünen entschieden sich für den Klassiker“ Fritz Kuhn,  CDU und Freie Wähler einigten sich aufden parteilosen  Sebastian Turner. Die Piraten, wie auch sonst, starteten das OB-Casting. Sebastian Turner erkannte schnell das Potential und bewarb sich auch ernsthaft bei uns. Er beantwortet Fragen, stellt sich vor, ist erreichbar.

Vom Grünen Fritz Kuhn kam dieser Brief

Lesenswert: Gedankenpolizei

Entschleunigung

Dumm gelaufen: Currywurst ißt SPD

2012 in Deutschland und es herrscht Aufbruch in Deutschland. In Düsseldorf sitzt ein Heer Parteistrategen und überlegt verzweifelt wie man diesen Hauch „Herbst 1989“, nach dem es im ganzen Land duftet, wieder vertreiben kann.

Beschluß:
Wenn de oranschen Drisskaoten dat mize Medien können,  dann kann dat de alte Tante SPD schon lang!

Die Wähler reichen Plakate ein und andere Wähler entscheiden basisdemokratisch (wii beize oransche Drisskaoten undze Müüslis) was geklebt wird.

Geiale Idee….zwar irgendwie….so….hm….1998-mäßig…..aber immerhin…

Dumm läuft es dann, wenn der natürliche Feind der Sozialdemokratie, der mündige Bürger, einen zynischen Tag erwischt hat. Dann kommt so ein Plakat dabei raus:

Das Plakat hat dann den Wettbewerb gewonnen. Wer 15% der Wähler (=30:Wahlbeteiligung) hinter sich weiß, hat eben 85% Gegner.  Das Satiremagazin „Titanic“ und PARTEI-Chef Sonneborn haben fleißig mitgemischt und mit den Plakaterfindern gemeinsame Sache gemacht.

Was bitte?

Die älteste, noch existierende Volkspartei Deutschlands plakatiert einen Nonsensspruch aus einer Spaßaktion eines Satiremagazins?

Jetzt echt?

Gehts noch?

Mir fehlen die Worte.

Ja, liebe Wähler! Für so dumm und primitiv halten die Euch. Wirklich! Ganz ohne Spaß!

Wie lächerlich kann man sich in so einem Wahlkampf noch machen? Gehts uns Piraten nicht auch so schon gut? Dann das! Wir sollen in Neumitgliedern ersaufen und unter der Überlastung zusammenbrechen. Deswegen auch dauernd Neuwahlen…..anders kann ich mir das nicht mehr erklären.

*kopfschüttel*

Ich hoffe die Currywurst frisst ein paar Prozentpunkte.

Wer Geld durch die Schwarmintelligenz sparen will und eine Frage stellt, muß auch die Antwort ertragen können.

Die heißt in diesem Fall:

EUCH HELFEN WIR NICHT !!!

Zu den Äusserungen Herrn Westerwelles

Lesenswert: Neu-Ulmer Zeitung über Daniel Flachshaar

Inzest!

Das ist ein sehr schweres Thema. Warum? Man kann nichts richtig aber viel falsch machen.

Schauen wir mal auf die zentralen Argumente der Debatte:

„Was zwei Menschen in gegenseitigem Einvernehmen hinter verschlossenen Türen machen geht den Staat nichts an.“
Da stimme ich zu. Aber wo kein Kläger, da sowieso kein Richter. Die Gefahr besteht, dass die Beziehung öffentlich wird. Dann kommt der Staatsanwalt.

„Inzestöse Beziehungen finden meist innerhalb Abhängigkeiten statt“
Auch diesem Argument kann ich mich nicht verschließen. Inzest heißt Familie. Innerhalb der Familie ist man nicht so unabhängig wie außerhalb, das gilt vor allem in manch anderen Kulturkreisen.

„Gott will das nicht, das ist widernatürlich“
Auf den ersten Teil gehe ich erst nach Nachweis ein, auf den zweiten Teil des Satzes aber gleich.  Die Natur hat es gerne, wenn fremde Gene ausgetauscht werden. Darin besteht ein evolutionärer Vorteil. Inzestkinder sind oft geschädigt, meist schwer.

„Die Gesellschaft muß für die Folgen aufkommen“
Das stimmt. Die finanziellen Folgen von Inzest sind in der Tat erheblich. Ausfälle (Steuern/Sozialversicherungen) durch mangelnde Arbeitsfähigkeit sind ebenso erheblich wie Behandlungskosten für psychische und physische Schäden. Wenn Nummer 1 eintritt, dann zahlt Nummer 2 schon die Allgemeinheit. Ich zahle nicht gerne für anderer Leute Sexleben.

„Wer für das Inzestverbot ist will auch Sex unter Behinderten verbieten“
Bitte nicht Äpfel mit Birnen verschwechseln bloß weil beides Obst ist.

„Inzest sorgt für Leid“
Dieses Argument wiegt für mich schwer. Neben eventuellen psychischen Schäden ist die Gefahr für ein Inzestkind aus dieser Beziehung hoch. Die Chance einer Schädigung des Kindes ist stark erhöht. Dieses Kind wird dann ein Leben lang die Eltern psychisch, physisch und finanziell belasten. Mal aus der Perspektive des Kindes gesehen: Wer will schon auf die Welt kommen und bereits beim ersten Schrei lebenslang zu den Benachteiligten der Gesellschaft gehören? Wer will ein Leben lang von der Fürsorge anderer abhängig sein? Wie viel Schmerzen und Operationen muß der Sproß ertragen? Sein Leben lang? Wer will das auf sein Gewissen nehmen? Sie?

Wenn Sie das auf ihr Gewissen nehmen können – dann haben Sie vermutlich keines!

Ich sage Ihnen eins:
Ich war Zivi! So richtig. 15 Monate. Ich habe einige Altenheime von innen gesehen und sehr viel mit behinderten Kindern gearbeitet. Ich habe Familien gesehen und sehr viele Inzestopfer.
Wie Inzestopfer? Sowas gibt’s hier doch kaum? Woher wollen Sie das wissen? Schau genau! In einigen Kulturkreisen ist es verbreitet innerhalb des Clans zu heiraten. Oft den Cousin oder Cousine. Das ist dort ratsam, um den Zusammenhalt des Verbandes zu stärken und gegen äußere Feinde abzusichern.  Die Reproduktionsrate ist hoch, die Behinderten verschwinden gerne mal von der Bildfläche, die Übrigbleibenden reichen aus um den Verband zu sichern. Das funktioniert möglicherweise in den dortigen Kulturkreisen – aber hier zu Lande hat es nicht mal beim Adel auf Dauer funktioniert. Wer mal wirklich wissen will über was ich gerade schreibe – Die Einrichtungen in Böfingen und anderswo freuen sich immer über Freiwillige.  Schauen Sie es sich an! Wenn Sie über den Umgang mit Behinderten und die Heiratspoltik im Allgäu bis zum Krieg mehr wissen wollen – Meine Oma erzählt gerne und freut sich über jeden Besuch.

Machen Sie mit! Engagieren Sie sich! Fragen Sie nach! Bilden Sie sich erst danach eine Meinung. Dann ist sie fundierter.

Jedes Kind hat ein Recht von seinen Eltern die optimalen Startbedingungen für das Leben mit zu bekommen. Das Wohl eines Kindes steht immer IMMER IMMER!!!!! höher als die Geilheit von Erwachsenen!

Es ist mir nach wie vor egal was in Deutschlands Schlafzimmern hinter verschlossener Türe in gegenseitigem Einvernehmen zwischen Partnern passiert. Sobald Dritte betroffen sind –auch Föten!- ist es mir nicht mehr egal.  Aus diesem Grund: Ich find es so gut wie es jetzt ist. Ich weiß, damit habe ich innerhalb der Piraten eine Minderheitenposition. Damit können Partei und ich wohl leben.