Parteifeinde

Freund->Feind->Parteifreund

Diese Abstufung gab mir ein CSU-MdL (welchen Landtag verrate ich jetzt mal nicht) mit auf den politischen Weg.

Da bei den Piraten der Meinungsfindungsprozess basisdemokratisch sind und Ämter nur eine Verwaltungsfunktion haben sollte der übliche Postenschacher und Zickenkrieg bei den Piraten nicht vorkommen. Sollte!

Seit dem Erfolg von Berlin sieht das anders aus. Jetzt gibt es Benefit.

Nein, nein. Nicht was Sie denken. Kein Geld, kein Ruhm. Keinen gut bezahlten Sprecherposten bei igendwelchen Stadtwerken in Ostdeutschland. Wir sind ja nicht die Union.

Es gibt Anerkennung und Öffentlichkeit. Zwei Dinge, die Gesindel gerne scheut. Piraten aber nicht. Wer in der Öffentlichkeit steht hat Zuhörer für seine Idee. Empfänger schaffen Anhänger, Anhänger schaffen Mehrheiten für politische Ideen.

….und dann will der eine oder andere, sind wir doch mal ganz ganz offen und transparent….

…..AUCH AUF DIE TITELSEITE EINES NACHRICHTENMAGAZINS!!!!

Das ist ganz einfach – menschlich!

 

Von der Ahnungslosigkeit der Piraten in der Presse

Da hat man es gesehen.

Zwei Aushängeschilder der Piraten, der Berliner Abgeordnete Christopher Lauer und unser Bundesvorsitzender Sebastian Nerz, sitzen in einer der zahllosen Talkshows und beziehen zu einem der Talkshowthemen keine Position.

Einfach so.

Der feine Unterschied zwischen Ahnung, Meinung und Programm bringt dem BuVo gleich den Vorwurf herumzueiern ein. Lauer wird von einem, der sich mal eben eine Viertelmilliarde -ausgeschrieben 250.000.000.000!!!!- Steuergelder halt mal so versenkt hat, angegriffen.

Das die Altparteien noch immer nicht kapiert haben wer wir sind und was wir wollen – soll mir recht sein. Manche lernen auf die harte Tour, gell Herr Rösler?

Aufgrund von Umfragewertepanik dreschen die politischen Wettbewerber auf alles mit der Keule was orange aussieht oder einen Laptop mit sich rumträgt. Das ist verständlich. Panik frisst Vernunft. Wir wollen aber die Kirche mal im Dorf lassen.

Ich will das mal für Wettbewerber und Presse zusammenfassen:

– Fast jeder Pirat hat von was Ahnung.

– Jeder Pirat hat eine Meinung auch zu Themen bei denen er keine Ahnung hat.
(Es gäbe keine Talkshows und keine BILD wenn das nicht überall so wäre)

– Längst nicht zu jedem Punkt hat die Piratenpartei einen Beschluß gefasst.

Solange das so ist, darf der Mandatsträger oder Funktionär seine Meinung kundtun, aber nicht im Namen aller Piraten sprechen.

Da dies den einen oder anderen Medienvertreter überfordert, möchte er dem Mandatsträger gerne eine Meinung anheften, damit diese dann an der Gesamtpartei kleben bleibt.

Hättserwohlgerne.

Meine Meinung zu den Transfergesellschaften ist:

Volks- und Arbeitsmarktpolitisch wäre das bei Schlecker nicht sinnvoll gewesen eine zu machen. Für die Mitarbeiter hätte eine Transfergesellschaft aber eine Entlastung bedeutet. Was man nun höher einschätzt liegt im Auge des Betrachters. Nüchtern gerechnet wäre die sinnvollste Lösung auch die Billigste. Vermutlich wäre da dann die Transfergesellschaft rausgekommen. Sollte sich die Piratenpartei nun diese Denkweise zu eigen machen bedürfte es erst eines Beschlusses dazu.

So und jetzt erklären Sie das mal der Presse….