Zur Preisentwicklung an den Tankstellen in den kommenden Wochen

Falls wer von Euch bald tanken muß: Die Indikatoren für diese Woche (KW 3/2016) stehen weiter auf fallenden Preisen. Stand heute wäre bei Normalkalkulation ein Dieselpreis von 85-87 Cent OK, Super wäre mit 1,10-1,13 (je nach Region) fair bepreist.  Ich habe Zugriff auf die Großhandelspreise und auch die Standardkalkulation ist mir vertraut. Heute früh sind die Notierungen rund 2% höher als gestern. Macht nichts, gestern sind sie 2,6% gefallen. Heizöl wird aktuell ebenfalls täglich billiger, es ist derzeit keine Trendumkehr erkennbar. Die Gründe sind einfach. Die Saudis fluten den Markt mit billigem Öl, zudem haben wir – welch glücklicher Zufall – die Sanktionen gegen die Ölmacht Iran beendet. Die Nachfrage sinkt, dank Rezession und Chinakrise. Das Angebot ist somit größer als die Nachfrage, die Preise fallen.

Wer profitiert?

Die Saudis und der Iran! Niemand auf der Welt fördert so billig wie der Nahe Osten, niemand so teuer wie die USA und Kanada! Schiefergas, Fracking, Ölsand. Alles unrentabel, die ganze Industrie ist überschuldet und steht kurz vor der Insolvenz. Doch profitieren die USA auch. Wer auch ein Problem ist Rußland. Putins Reich kann mit 30 Dollar pro Barrel ebenfalls nicht kostendeckend produzieren, der Staatshaushalt ist in Schieflage – rund 30% der Einnahmen fehlen. Wer jedoch nichts auf Tasche hat, kann sich so Prestigeobjekte wie Pipelines oder Nahostfeldzüge nicht mehr finanzieren. Das in einer Krise befindliche China kann mit billigen Rohstoffpreisen seine Wirtschaft beleben.

In Wirtschaftskreisen nennt man das eine Win-Win-Situation.

Alle wichtigen Player haben ein Interesse an billigen Ölpreisen, also passiert es dann auch.

Wo geht das Ganze dann aber noch hin? Das ist einfach zu beantworten. Wenn die Kosten des billigsten Förderlandes erreicht sind. Die Saudis zahlen nicht drauf. Aktuell kostet die Förderung eines Fasses Saudiöl etwas mehr als 15 Dollar. Es ist also nicht damit zu rechnen, daß der Ölpreis (derzeit rund 28$) noch nachhaltig unter die 20$-Marke fällt.

Unter Berücksichtigung von Steuern und allen sonstigen Kosten, sowie der Standardmarge der Konzerne lassen sich damit folgende Minimalpreise an der Tankstelle rechnen:

Diesel: 70 Cent
Super: 90 Cent

Billiger wird es nicht werden. Eher teuer. Unser Herr Finanzminister möchte die günstige Situation nutzen und uns 10 Cent zusätzliche Cent für seinen Staatshaushalt aus der Tasche ziehen. Besonders widerlich: Er schiebt die Flüchtlingskrise als Grund vor. Die Steuer landet aber im großen Bottich des Staatshaushaltes. Es gibt hierzulande keine zweckgebundenen Steuern. Natürlich zahlen wir die Steuer auch noch, wenn der Sprit dann wieder bei 1,50 oder 2 Euro liegt. Der Herr Bundesfinanzminister schafft keine Steuer wieder ab, Linke Regierungen noch viel weniger. Das zeigt die Erfahrung. Was Sozialdemokraten und Grüne besonders gut können: Der eigenen Klientel, also dem kleinen Mann, in die Tasche greifen. Was sie nicht können: Mit Geld umgehen.

Was denkst du?