Wir alle haben gewonnen!

Letzte Chance!

Hier auf der Seite sind alle Orte und Zeiten aufgeführt, bei denen Sie sich heute eintragen können. Aktuell ist Neu-Ulm der zweitschlechteste Landkreis in ganz Bayern !!! Wir liegen nur rund 0,1% vor Miesbach.

– Unterschreiben Sie für die Zukunft des Bildungsstandortes Bayern!

– Unterschreiben Sie für die Zukunft der nächsten Generation!

– Unterschreiben Sie, damit wir Neu-Ulmer nicht zum Gespött Bayerns werden!

Zur Unterschrift wird NUR der Personalausweis oder Reisepass benötigt

Neu-Ulm:
Bürgerbüro, Petrusplatz 15
geöffnet bis 16 Uhr

Senden:
Rathaus, Hauptstr. 34
8-12 Uhr und 13-16.30 Uhr

Nersingen:
Rathaus, Rathausplatz 1
8-12.30 Uhr und 13-16.30 Uhr

Weissenhorn:
Stadtverwaltung, Memminger Str. 59
8-12 Uhr

Vöhringen:
Bürgerbüro, Hettstedter Platz 1
8-12.30 Uhr und 14-16 Uhr

Illertissen:
Bürgerbüro
8-18 Uhr durchgehend

Altenstadt:
Rathaus, Hindenburgstr. 1, EG Zimmer 2
8-12 Uhr und 13-16 Uhr

Kellmünzhat Mittwochs geschlossen, bitte nach Altenstadt ausweichen

Pfaffenhofen an der Roth:
Rathaus
9-12 Uhr

Die Öffnungszeiten sind den Webseiten der jeweiligen Behörden entnommen.

Weitere Eintragungsmöglichkeiten gibt es in Buch, Oberroth und Unterroth

Nur noch 48 Stunden…Tick…Tick…Tick

Wenn Sie diese Zeilen lesen  haben Sie haben weniger als 48 Stunden Zeit für die Zukunft des Bildungsstandortes Bayern zu unterschreiben. Nein, ich übertreibe nicht. Die Studiengebühren haben bisher hauptsächlich für überfüllte Hörsäle in Tirol gesorgt. In einer globalisierten Welt kann man dort hingehen, wo es am angenehmsten ist.

Das ist aktuell nicht Bayern.

Wussten Sie, dass Bayern das allerletzte Bundesland ist, welches 1.000 Euro pro Jahr von seinen Studenten als Eintrittskarte verlangt?
Wussten Sie, dass aus Akademikerfamilien 71 von 100 Kindern, aus Facharbeiterfamilien jedoch nur 24 von 100 Kindern studieren?
Wussten Sie, dass der bayerische Landtag bereits letztes Jahr die Kompensation der Studiengebühren auf den Weg gebracht hat?

Helfen Sie mit unsere Heimat wieder zu einem attraktiven Ort für die unsere Besten zu werden. Sorgen Sie für Zukunft auch für Kinder aus sozial schwacher Herkunft.

Interessiert Sie alles nicht? Sie haben keine Kinder oder die Kinder studieren nicht?

Die Abschaffung der Studiengebühren hilft uns allen

– Der Nebenjobmarkt wird entlastet
– Die Studiendauer sinkt
– Der Fachkräftemangel wird schneller behoben
– Mehr Steuereinnahmen

Nachteil: Keine Designer-Abfalleimer für Unis mehr

Auch die oft genannte Antwort: „Ich bin schon alt, mich betrifft das nicht“ kann ich nicht gelten lassen. Denken Sie mal an sich: Akademiker überfallen selten jemand in dunklen Ecken. Akademiker zahlen durchschnittlich viel Steuern und Rentenbeiträge. Das wichtigste Thema: Ein Akademiker im weissen Kittel hat Ihnen vermutlich schon mal das Leben gerettet.

Jetzt, da ich diesen Beitrag schreibe sind in unserem Kreis erst 2,84% erreicht.

Zu wenig. Viel zu wenig.

Hier sind alle Infos um was es geht

Hier finden Sie die Eintragungsorte

Falls Sie Fragen haben….

Nur zur Klarstellung: Dieses Volksbegehren betrifft jeden wahlberechtigten Bürger. Bitte nehmen Sie ihre demokratischen Bürgerrechte wahr!

 

 

Heute früh auf dem Neu-Ulmer Bürgerbüro

Stellungnahme zum HNU-Artikel in der Neu-Ulmer Zeitung

Stellungnahme der Neu-Ulmer Piraten zur Position der Hochschule Neu-Ulm

http://www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Hochschule-fuerchtet-Millionenverluste-id23545446.html

Wir Piraten können die Position der Hochschule Neu-Ulm nicht nachvollziehen. Es wird wohl zu einem kleineren Gesamtbudget kommen, allerdings waren die Mittel aus den Studiengebühren mit einer engen Zweckbindung versehen, war die sinnvolle Verwendung dieser Mittel schwierig gestaltet.

Zudem ist auffällig, daß sich unter den Hochschulen in dieser Form nur die HNU in dieser Form und Deutlichkeit für die Beibehaltung von Studiengebühren ausspricht.

Solange sich das bayerische Kultusministerium nicht zu schade ist für Maßnahmen wie „Förderung der Sprachkompetenz Englisch in der Grundschule“ 250.000 Euro nur im Regierungsbezirk Schwaben für die Weiterbildung von Lehrern auszugeben oder im Rahmen einer gerade durchgeführten Paketaktion ( Ein Päckchen Heu verschickt durch einen externen Dienstleister – für alle Grundschullehrer in Bayern, damit Kinder auch einmal Heu gerochen haben) Geld für Heu auszugeben, muß auch Geld wie Heu vorhanden sein. Die Hochschule Neu-Ulm genießt zu Recht einen Eliteruf in Betriebswirtschaftslehre. Da sollte es einfach sein die fehlenden Gelder zu berechnen, die Einsparungsmaßnahmen konkret zu benennen und eine Gegenstrategie zu entwickeln. Immerhin arbeiten und studieren dort die fähigsten Kräfte des Freistaates.

Bayern betont immer wieder seine guten Platzierungen in Vergleichstests. Dies ist aber nicht Verdienst des Kultusministeriums, sondern der Lehrer und Dozenten, die ihre Leistung nicht wegen sondern trotz dieser Bildungspolitik erbringen.

Solange es nur ein Lippenbekenntnis der Politik ist Jugend und Bildung stärker zu fördern ist die Qualität des bayerischen Bildungssystems in Gefahr. Der Zugang zu Bildung muss auch den sozial und wirtschaftlich Schwachen ermöglicht werden. Bayern brauchst die besten Köpfe an der Spitze und nicht die Reichsten. Studien- und Schulgebühren sind hier der völlig falsche Ansatz.