„Kundenfreundlichkeit“ bizarr – SWU zieht dem ORF den Stecker

Böse Überraschung am Wochenende. Wer am Samstag die Relegationspiele zur Champions League sehen wollte, oder den Saisonauftakt im Slalom in Levi (samt deutschem Sieg!), der sah als Kunde der SWU Telenet nur ein schwarzes Bild. Die Telenet hat den Stecker gezogen!

Seit dem 23.10. hatte die SWU einen anderen Programmplatz auf demselben Kanal für den ORF verwendet, mit der Kennung „frei“. Die Sache hat sich wie folgt zugetragen: Die SWU hat in den Tagen vor der Normumstellung auf dem freien Kanal die neuen Empfangsparameter programmiert. Nach diesen Tagen war die Technik “nicht telefonisch erreichbar“ und hat auch nicht auf Rückrufbitten reagiert. Ich habe es mehr als zehnmal probiert, sogar auf den Diensthandys! Der Fachmann nennt das: Urlaub….?

Die SWU Kundenhotline reagierte ab dem Umschalttermin erst hilflos weil uninformiert, dann mit dem Hinweis „es liefe ein Test“.  Halten Sie sich fest: Auf welchem Programmplatz der ORF jetzt zu empfangen war, wußten sie nicht. Die Neu-Ulmer Piraten wußten es und teilen es per Internet mit. Dieser Artikel wurde bereits über 5000mal angeklickt, zzgl. Twitter/Facebook/Email und Telegram-Gruppe. Die Hotline hatte damit trügerische Ruhe. Google half den Kunden ohne Warteschleife! Nach dem „Sabbatical“ der Techniker, hieß es dann: Kann weg, die nervenden Kunden beschweren sich nur vereinzelt. Wieder eine Arbeit weniger….

Die SWU teilt nun offiziell mit, daß man sich aus Qualitätsgründen bewußt dazu entschieden hat den ORF nicht mehr zu verbreiten. Die Begründung der SWU ist, daß nach umfangreichen Tests nicht mehr bei allen Wetterlagen ein einwandfreier Empfang gewährleistet wäre. Dem widerspricht die Aussage des Pfänder-Sendenetzbetreibers ORS! Weder die Sendeleistung, noch den Antennendiagramm wurde verändert, nur die Ausstrahlungsnorm. Dem widerspricht auch meine Beobachtung, nachdem in Ludwigsfeld und Lehr der Empfang unverändert gut ist. Mit einem legalen, leeren, originalen, für jedermann  frei verkäuflichen CI-Modul oder einem passenden Receiver sogar in HD und mit ORF III Kultur und ORF Sport plus! Die letzten beiden Kanäle standen bei der SWU monatelang als leerer Träger. Die Techniker haben die Umstellung damals auch nicht hinbekommen.
Das ist traurig.

Der ORF ist wie z. B. die ARD ein öffentlich-rechtlicher Sender und muß sein Programm frei ausstrahlen. Das macht die ARD sogar in weiten Teilen Österreichs, von unseren Beitragszahlungen finanziert übrigens.

Das die SWU das ORF-Signal direkt passend zum Sportwochende im Sinne der Kundenzufriedenheit abschaltet, ist an Zynismus nicht zu überbieten.

Während der „Testphase“ habe ich fast ständig ORF über die Telenet geschaut, bei schönem und schlechtem Wetter, bei Nebel, Helligkeit und Dunkelheit. Kein einziger Aussetzer war zu entdecken!
Wenn der SWU das nicht reicht, empfehle ich die Anschaffung einer passenden Empfangsantenne und/oder –kabel.
Diese sind im Fachhandel oder direkt bei Kathrein in Böfingen zu beziehen. Ich berate gerne. Ansonsten muß ich davon ausgehen, daß ich vorsätzlich falsch informiert werde und jetzt schon wieder gleiches Geld für immer weniger Leistung zahle. Da schwillt mir Schwabe der Kamm! So eine Vorgehensweise hat sich in den 80ern nicht mal der Staatsbetrieb  Deutsche Bundespost erlaubt!

Wenn die SWU von „Qualität im Sinne der Kunden“ spricht, ist das nur eine Verhöhnung der Kunden. Die Anzahl der Programme, die mit falscher Kennung, in falscher Version, mit falschen Parametern (daher Aussetzer) oder gleich ganz nur als Leerträger ausgestrahlt werden ist zweistellig, Tendenz steigend! Neue Programme werden generell verspätet (z. B. „RTL plus“), falsch (z. B. „Zee TV“ oder „Regio TV HD“) oder gleich gar nicht (z. B. „Schwarzwaldradio“) eingespeist.

Der ORF, einen Sendergruppe, die laut Untersuchung der BLM von 2015 (aktuellere Zahlen gibt es nicht) einen Marktanteil in Größenordnung von „Pro7“ hat, einfach abzuschalten ist ebenso dreist wie die Begründung dazu.

Das Angebot der SWU Telenet hat seit einigen Jahren, seit die SWU die Kopfstelle nicht mehr von Fachleuten betreiben läßt, stark nachgelassen. Neben der RAI müssen die Kunden seit vielen Monaten und anderem auch auf den Schweizer SRF verzichten, weil die SWU den Empfang fachlich nicht mehr hinbekommt. Zum Ausgleich dafür hat die Menge der Teleshoppingkanäle massiv zugenommen. Ich schweige hier mal höflich über das versehentlich monatelang unbemerkt ausgestrahlte Sekten-TV und zähle hier mal nicht die technischen Ausfälle von Telefon und/oder Internet auf. Zuverlässigkeit und Qualität sieht dann doch mal anders aus, bald auch bei Wasser und Strom?

Seit der Umstellung am 23.10. ist das Angebot der Stadtwerker nun im direkten Vergleich zwischen KDG-Vodafone, Unity Media und Astra endgültig das Schwächste! Dies setzt mittelfristig die Zukunftsfähigkeit des Breitbandausbaues in unsere Region aufs Spiel. Das ist nämlich dieselbe technische Infrastruktur, gebaut und geplant von denselben Technikern. Die Kunden stimmen per Kündigungsformular ab. Verträge sind hierzulande nicht unendlich.

Für Kommunalpolitiker ist jetzt der passende Moment um Angst zu bekommen.

Der Fall ORF ist nun die Nagelprobe ob die SWU ihre Kundenwünsche überhaupt noch ernst nimmt.
Was kommt nach RAI, SRF und ORF als Nächstes?

Direkte Folge ist nun, daß in den Wohnblöcken der Karlsbader Straße in Ludwigsfeld das Thema „Gemeinschaftsantenne“ auf die Tagesordnung kommt und das Wohnblöcke in der Egerstraße wenn Wechsel zur SWU 2018 auf Eis gelegt haben. Das sind nur zwei der Beispiele, die mir konkret bekannt sind und bereits eine dreistellige Anzahl von bezahlten Anschlüssen ausmachen, mit einem Vertragswert von annähernd 100.000 Euro!

ich habe den Eindruck hier wird nach dem Motto „Der Strom kommt aus der Steckdose, das Geld vom kommunalen Träger – Hauptsach dr‘ Urlaub isch zahld“ gearbeitet.

Die regionalen Fachhändler reiben sich die Hände und planen für das Weihnachtsgeschäft passende Produkte zu bewerben, Unity Media und Vodafone nehmen zusätzliches Geld für den Vertrieb ihrer Produkte in die Hand. Das schadet letztlich unserem Kommunalunternehmen. Kleine Ursache – große Auswirkung.

Ich kann nur hoffen, daß sich die SWU im Sinne ihrer Kunden und unseres kommunalen Versorgers noch eines Besseren besinnt!

Falls nicht findet am Samstag 9.12. ab 13 Uhr eine Veranstaltung zum Thema ORF und SRF-Empfang im Gasthof Adler in Aufheim statt. Kein Eintritt, jedermann ist herzlich willkommen.