Inzest!

Das ist ein sehr schweres Thema. Warum? Man kann nichts richtig aber viel falsch machen.

Schauen wir mal auf die zentralen Argumente der Debatte:

„Was zwei Menschen in gegenseitigem Einvernehmen hinter verschlossenen Türen machen geht den Staat nichts an.“
Da stimme ich zu. Aber wo kein Kläger, da sowieso kein Richter. Die Gefahr besteht, dass die Beziehung öffentlich wird. Dann kommt der Staatsanwalt.

„Inzestöse Beziehungen finden meist innerhalb Abhängigkeiten statt“
Auch diesem Argument kann ich mich nicht verschließen. Inzest heißt Familie. Innerhalb der Familie ist man nicht so unabhängig wie außerhalb, das gilt vor allem in manch anderen Kulturkreisen.

„Gott will das nicht, das ist widernatürlich“
Auf den ersten Teil gehe ich erst nach Nachweis ein, auf den zweiten Teil des Satzes aber gleich.  Die Natur hat es gerne, wenn fremde Gene ausgetauscht werden. Darin besteht ein evolutionärer Vorteil. Inzestkinder sind oft geschädigt, meist schwer.

„Die Gesellschaft muß für die Folgen aufkommen“
Das stimmt. Die finanziellen Folgen von Inzest sind in der Tat erheblich. Ausfälle (Steuern/Sozialversicherungen) durch mangelnde Arbeitsfähigkeit sind ebenso erheblich wie Behandlungskosten für psychische und physische Schäden. Wenn Nummer 1 eintritt, dann zahlt Nummer 2 schon die Allgemeinheit. Ich zahle nicht gerne für anderer Leute Sexleben.

„Wer für das Inzestverbot ist will auch Sex unter Behinderten verbieten“
Bitte nicht Äpfel mit Birnen verschwechseln bloß weil beides Obst ist.

„Inzest sorgt für Leid“
Dieses Argument wiegt für mich schwer. Neben eventuellen psychischen Schäden ist die Gefahr für ein Inzestkind aus dieser Beziehung hoch. Die Chance einer Schädigung des Kindes ist stark erhöht. Dieses Kind wird dann ein Leben lang die Eltern psychisch, physisch und finanziell belasten. Mal aus der Perspektive des Kindes gesehen: Wer will schon auf die Welt kommen und bereits beim ersten Schrei lebenslang zu den Benachteiligten der Gesellschaft gehören? Wer will ein Leben lang von der Fürsorge anderer abhängig sein? Wie viel Schmerzen und Operationen muß der Sproß ertragen? Sein Leben lang? Wer will das auf sein Gewissen nehmen? Sie?

Wenn Sie das auf ihr Gewissen nehmen können – dann haben Sie vermutlich keines!

Ich sage Ihnen eins:
Ich war Zivi! So richtig. 15 Monate. Ich habe einige Altenheime von innen gesehen und sehr viel mit behinderten Kindern gearbeitet. Ich habe Familien gesehen und sehr viele Inzestopfer.
Wie Inzestopfer? Sowas gibt’s hier doch kaum? Woher wollen Sie das wissen? Schau genau! In einigen Kulturkreisen ist es verbreitet innerhalb des Clans zu heiraten. Oft den Cousin oder Cousine. Das ist dort ratsam, um den Zusammenhalt des Verbandes zu stärken und gegen äußere Feinde abzusichern.  Die Reproduktionsrate ist hoch, die Behinderten verschwinden gerne mal von der Bildfläche, die Übrigbleibenden reichen aus um den Verband zu sichern. Das funktioniert möglicherweise in den dortigen Kulturkreisen – aber hier zu Lande hat es nicht mal beim Adel auf Dauer funktioniert. Wer mal wirklich wissen will über was ich gerade schreibe – Die Einrichtungen in Böfingen und anderswo freuen sich immer über Freiwillige.  Schauen Sie es sich an! Wenn Sie über den Umgang mit Behinderten und die Heiratspoltik im Allgäu bis zum Krieg mehr wissen wollen – Meine Oma erzählt gerne und freut sich über jeden Besuch.

Machen Sie mit! Engagieren Sie sich! Fragen Sie nach! Bilden Sie sich erst danach eine Meinung. Dann ist sie fundierter.

Jedes Kind hat ein Recht von seinen Eltern die optimalen Startbedingungen für das Leben mit zu bekommen. Das Wohl eines Kindes steht immer IMMER IMMER!!!!! höher als die Geilheit von Erwachsenen!

Es ist mir nach wie vor egal was in Deutschlands Schlafzimmern hinter verschlossener Türe in gegenseitigem Einvernehmen zwischen Partnern passiert. Sobald Dritte betroffen sind –auch Föten!- ist es mir nicht mehr egal.  Aus diesem Grund: Ich find es so gut wie es jetzt ist. Ich weiß, damit habe ich innerhalb der Piraten eine Minderheitenposition. Damit können Partei und ich wohl leben.