Pfandringe retten ein bißchen Würde

Die Kreisverbände der Piratenpartei in Ulm und Neu-Ulm setzen sich für
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ein und unterstützen damit die
Forderungen der SPD (Ulm) und der CSU (Neu-Ulm).
Pfandringe werden an öffentliche Mülleimer angebracht, damit
Pfandflaschen nicht in den Restmüll geworfen werden.

"Es ist würdelos für Menschen, sich für Centbeträge nach Dingen bücken
zu müssen, die Andere wegwerfen.", so Anja Hirschel, Vorsitzende des
Kreisverbandes Ulm / Alb-Donau. "Wir sollten ihnen wenigstens das
erniedrigende Wühlen im Müll ersparen."

Bei der praktischen Umsetzung sehen die Piraten keinerlei Hindernisse.
"Rechts und links der Aschenbecher kann je ein Halter für Flaschen
angebracht werden, auf der anderen Seite analog sogar 3.", erklärt Hajo
Betz, Vorsitzender der Neu-Ulmer Piraten. "Dies würde weder die Leerung
der Mülleimer noch Fußgänger oder andere Verkehrsteilnehmer behindern."

Auch gehören Flaschen als Wertstoff nicht in den Restmüll. Die Stadt Ulm
hätte mit der Anbringung von Pfandringen die Möglichkeit, aktiv zum
Umweltschutz beizutragen.

Die Stadträtin der Piraten in Ulm, Denise Niggemeier, wird sich deshalb
im Gemeinderat für die Einführung des Pfandrings einsetzen.

Was denkst du?