Ungeheuerlich! Machtkampf bei den Piraten!

Wie sich herumgeschwiegen hat, findet am 21. April unser außerordentlicher Kreisparteitag statt.

Der wurde ausgelöst durch den Rücktritt unseres Vorsitzenden Dirk T. Polly. Dieser ist mit einer schriftlichen Erklärung (in der Neu-Ulmer Mailingliste nachlesbar) demissioniert. Kurzgefasst: Er kam mit einer Person in seinem Team persönlich nicht mehr klar.

Das ist ein normaler Vorgang. Passiert millionenfach in Unternehmen, Parteien und Vereinen.

Menschlich und fachlich betrachtet ist das doof, aber Dirk ist ja nicht weg, sein Wissen und seine Erfahrung auch nicht. Er arbeitet ganz normal weiter mit und war neulich auf unserer Sitzung.

Wer in der Piratenpartei welches Amt hat ist für das Gelingen des Gesamten letztlich egal, solange die anfallende Arbeit organisiert und erledigt wird. Dirk mag und kann gerade nicht, also macht es ein anderer. Ämter werden auf Zeit vegeben. Nichts ist da für immer.

In der Piratenpartei wird in diesem Falle im „Wiki“ ein neuer Artikel aufgemacht, der zur Planung des Ganzen notwendig ist. Darin kann man auch sehen welche Ämter neu zu besetzen sind.

Wenn man einen Vorschlag hat trägt man den ein. Das kann jeder, der sich in diesem Wiki angemeldet hat. Zu sagen hat das allerdings nichts. Jeder kann dort „Kermit den Frosch“ reinschreiben. Da Kermit nicht die erforderlichen Voraussetzungen besitzt wird er am 21. vor dem Wahlgang wieder gestrichen. Wir sind nicht rassistisch, aber Frösche haben im Vorstand nichts zu suchen.

Am Parteitag vor der Wahl erklären sich die Kandidaten, auch die, die nicht im Wiki stehen. Dann wird gewählt und fertig ist der neue Vorstand.

Nun ist gibt es für die Spitzenfunktion aktuell zwei Vorschläge im Wiki. Der alte Vorstand hat seine ehemaligen Kollegen reingeschrieben. Sonst nix.

Wer wirklich kandidiert wissen wir erst am 21. April.

Nun schlage ich gestern die Neu-Ulmer Zeitung auf und was sehe ich:

MACHTKAMPF BEI DEN PIRATEN!

Mein erster Gedanke: „Ist mir gestern Abend bei der Sitzung noch gar nicht aufgefallen“

Was ich dann vom NUZ-Reddakteur Roland Ströbele lese ist dramatisch aber hat mit der Realität wenig zu tun.

Neben der leicht zynischem Bemerkung „Wenn es mehere Bewerber [….]gibt, dürfte das nach dem Geschmack der rund 50 Mitglieder sein“ wird er konspirativ. Er beginnt Dirk T. Pollys Rücktrittsmail nach geheimen Botschaften und versteckten Zeichen zu druchsuchen.

Herr Ströbele, waren noch Zeilen voll zu kriegen und irgendwas mit „Piratenpartei“ geht immer?

Hier die Aussage eines Basispiraten: Ich habe gerne Auswahl und behalte mir vor einen oder mehrere weitere Kandidaten vorzuschlagen. Was sagen Sie nun?

Habe ich Ihren morgigen Arbeitstag damit gerettet? Bitte schön, gern geschehen.

Was steht in dem Artikel sonst drin? Das es einem aktuellen Vorstand zu doof war sich dazu zu äußern? Zu was auch? Zur Wahl? Zum Ergebnis? Herr Ströbele, Hinweis zum Umgang mit der Piratenpartei: Bei uns stehen Wahlergebnisse erst NACH der Wahl fest.

70 Zeilen einspaltig zu………nix!

Dazu diese Überschrift?

Ich mache Ihnen mal einen Vorschlag: Sie kommen am 21. April zu unserem Kreisparteitag und schauen sich das alles mal an. Da kann man übrigens Mitglied werden. Wenn Sie mindestens 27 Euro (Mitgliedsbeitrag 2012 anteilig) da lassen dürfen Sie auch sofort mitstimmen. Das kriegen Sie beim politischen Wettbewerber nicht geboten.

Hinterher reden wir dann nochmal über alles. Man versteht sich so schnell miss… Einverstanden?

Bis dahin: Wir hätten so viel mitzuteilen, daß sich mehrere Artikel mit Inhalt ausgegangen hätten. Ihr Artikel hat eine falsche Überschrift und keinen Inhalt.

Das können Sie viel besser. Streß hin oder her. Ich zahle 19,99€ im Monat für ein PDF-Abo.

Da erwarte ich etwas Qualität.

Lesenswert: Support our troops!

Wie ernst kann man bleiben wenn der Königspudel kläfft?

Der häufigste Vorwurf von CDU und CSU – also neben der Behauptung wir sind langhaarige, ungewaschene Gammler, die Anarchie, alles Umsonst und ohne Arbeit haben wollen  –   ist der, wir hätten zu wichtigen Themen des Landes keine Ahnung und keine Antworten.

Freundchen…….also……ersma…..

…wenn ich von der halben Million Mitglieder der CDU alle

– Karteileichen
– Leichen
– Lobbyisten
– Karrieristen
– Ein-Thema-Menschen
– Berufsnetzwerker in eigener Sache

abziehe, dann haben wir schätzometrisch kalkuliert ähnlich viel Wissen und Qualifikation in unserer Partei wie Sie.

Dann kommen wir mal zu den Antworten:

Wie löst die CDU die Eurokrise?
Wie löst die CDU die Banken-/Staatsschuldenkrise?
Wie schützt uns die CDU vor dem Mißbrauch der „Märkte“?
Wie löst die CDU das demografische Problem?
Wie finanziert die Union den schnellen Ausbau der Infrastruktur? Die A8 sollte seit den Olympischen Spielen 1972 in München komplett fertig sein. I seh nix!
Wie will es die Union schaffen die Finanztransaktionssteuer international durchzusetzen?
Wie will die CDU die Renten dauerhaft sichern und Altersarmut eindämmen?
Wie soll die künftige Energieversorgung des Landes aussehen und finanziert werden?
Wann gewinnt die CDU den Kampf gegen die Drogen?
Wie soll das Ausbluten der Ostbundesländer umgelehrt werden?
Wie sichert die CDU Deutschlands Position in der Welt?
Wie löst die CDU den Nahostkonflikt?

Ich könnte hier ein Buch schreiben!

Diese Leute haben entweder gar keine Antwort, oder nur blabla. Wenn sie dann mal tatsächlich mal im Grundsatzprogramm konkret werden, ist die Umsetzung utopistisch bis zweifelhaft.

Das trifft, in kleinen Teilen, sicher auch für das Piratenprogramm zu. Aber im Gegensatz zu Ihnen haben wir Dieter Nuhr zitierfähig: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten“.

In Bayern regierte die CSU jahrelang absolutistisch mit 2/3-Mehrheit. Die CSU dankt Rot-Grün mit seiner tollen Arbeit heute noch dafür.

Was haben die Schwarzen in dieser Zeit gemacht?

Ich habe mal überlegt. Mir fiel außer dem G8 spontan nichts ein. Das G8 würden viele CSUler am liebsten wieder einkassieren. Ich mag es auch nicht. Google findet immerhin noch die Transrapidrede (Audio kills the Transrapid), Olympia 2018 (leider nicht bei uns….), den Problembär (tot!),  die Fertigstellung der A96 (aber nur auf bayerischer Seite)…….

So langsam glaube ich: Der größte Erfolg war wohl der Wahlerfolg selbst.

Nun ja, ein wenig schwach. Aber vielleicht hab ich ja was vergessen? Ich bitte meine Leser die Lücke zu schließen. Nehmen Sie bitte „CSU“  oder „CDU“ in den Nicknamen auf und kommentieren Sie mir die wichtigsten Erfolge der CSU-2/3-Herrschaft. Dann kann ich das besser zuordnen und schalte alle Kommentare sofort frei.

Bis dahin sinniere ich über folgende Frage des Lebens:

Wie ernst kann man bleiben wenn dann mal der Königspudel los kläfft?

Gnihihihihi 😀

Lesenswert: Antwort zu den „100 Köpfen“

Lesenswert

Sie versuchen es schon wieder

Nachdem die USA es nicht SOPA und PIPA veruchten, kommt nun ein neues tolles Kürzel: CISPA.

Ist dasselbe wie vorher, aber mit neuer Begründung.

Es wäre nett, wenn es uns mit vereinten Kräften gelingen würde auch diesmal der Sache einen Riegel vorzuschieben.

Geht Ihnen das nicht auch auf den Wecker, ständig unsere Freiheitsrechte vom „Leuchtturm der Demokratie“ abgeschafft zu bekommen. Nervt es nicht langsam, daß wir ständig unser Rechtssystem ausgehält bekommen, nur weil ein durchgeknallter Senator um seine Wiederwahl fürchtet und daher Geld von irgendeiner Lobbybude annimmt?

Langsam bedarf es einer generellen vertraglichen Lösung des Umgangs mit sowas.

Da das von unserer Bundesregierung nicht zu erwarten ist, müssen wir uns wieder mal wehren:

http://www.avaaz.org/de/stop_cispa/?cIQlIcb

 

Grasse Sachen und der gemeine Basispirat

Pressekampagne

Ooooh, wie war die Presse nett zu uns.

Der nette kleine Exotenverein. Putzig, nerdig, ungefährlich. Dann kam Berlin, ACTA und zuletzt das Saarland.

Seit dem ist der nette kleine Exotenverein in aller Munde, in allen Medien. Piraten wohin das Auge blickt.

Die Piratenpartei ist aktuell der größte Arbeitgeber der Journalistenfreelancerszene. Wir liefern was die Meute haben will.

Darf es Protest mit schönen Bilder sein? Intime Bekenntnisse? Auffällige Kleidung? Dickbäuchige Menschen, die Laptops anstarren, ein WLAN verkabeln und dabei twittern?

Gerne! Die Piratenpartei liefert! Tagesfrisch und aktuell.

man muß nur ein paar Leuten bei Twitter folgen, die Story kommt frei Haus. Ein Segen. Wäre Berlin früher gewesen hätte vermutlich nie jemand was von Fukushima erfahren. Hups, das war jetzt etwas sarkastisch.

Aber dafür bieten wir traumhafte Arbeitsbedingungen. Jetzt fetzen die sich auch noch vor dem Bundesparteitag. Schnell noch ein paar Künstler zusammengetrommelt, damit etwas Öl ins Fewuer gegossen wird und ab gehts.

Eines schreibe ich der Piratenpartei ins Stammbuch: Wir verändern das Geschäftsmodell dieser Menschen. Vom Freelancer bis zu Bertelsmann. Das wird diese Menschen alle erst einmal Geld kosten und wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt wird verschwinden. So wie schon jetzt einige Unternehmer in der Musikindustrie. Man darf nicht vergessen: Kommerzielle „Künstler“ sind nichts anderes wie Unternehmer, denen immer weniger für das Produkt gezahlt wird. Wie da Bauern reagieren (Stichwort: Milchpreis) haben wir bereits erlebt.

Jetzt kommen Unternehmer mit Kampagnenfähigkeit und fast bankähnlichen Geldmitteln.

Wer glaubt es würde nicht bald heftig regnen, übersieht die dunklen Wolken am Horizont und die ersten Blitze vom Handelsblatt. Schaut doch nur mal an, wem die ganzen Unternehmen gehören und wer sie reguliert. Nur ein Beispiel: Die SPD ist indirekt eines der größten Verlagshäuser der Republik. Wir kosten die Macht und Geld. Warum sollten die nett zu uns sein?

Der größte Shitstorm aller Piratenzeiten wird bald kommen und unser Überleben wird zeigen, ob wir fähig sein die Republik zu verändern.

Ich bin mir sicher die Zeit danach wird anders sein. Entweder haben wir das Land nach Vorne gebracht, oder wir werden aufhören Relevant zu sein.

 

Bitte lesen und verbreiten!

Lesenswert: Offener Brief an die Contentindustrie