Sommerfest der Piraten

Am Samstag den 18. Juli findet wieder das traditionelle Sommerfest der regionalen Piraten statt.

Traditionell ist jedermann willkommen. Wie auch in den vergangenen Jahren veranstalten wir unser Feschtle als Grillparty bei der jeder etwas für Alle mitbringt.

Damit kein Chaos entsteht haben wir eine Liste angelegt, wer was bringt: Hier klicken

Beginn: 18 Uhr

Ende: Wenn es wieder hell wird

Location: Bahnhofstraße 18 in Bellenberg.

Ich hoffe wir sehen uns!

 

Neues von ORF, ATV und Puls4! Umstellung für Antennenempfang am 5.5.2015

Am 5.5.2015 organisieren sich die Fernsehprogramme des ORF und der österreichischen privaten Anbieter neu.
Daraus ergeben sich für Zuseher in Schwaben und Oberbayern einige Änderungen von denen Sie persönlich betroffen sein könnten.

Sie schauen Österreich über Satellit: Es ändert sich für Sie nichts.

Sie schauen Österreich über Kabel Deutschland, Vodafone, Kabel BW/Unitymedia:
Wenn der Kabelbetreiber seine Hausaufgaben gemacht hat, geht es weiter wie bisher,
ansonsten nerven Sie bitte die jeweilige Kundenhotline.
Kabel Deutschland und Vodafone: 0800 / 52 666 25 (kostenlos)
Kabel BW Unitymedia: 0711 / 548 880 33 (Festnetztarif)

Sie schauen Österreich über die SWU Telenet:
Nun, auch da sollte sich nichts ändern. Im Gegenteil, mit dem Musiksender „gotv“ sowie „Ländle TV“ wären zwei neue Programme auskabelbar und auch ORF HD wäre nun empfangbar,
Die Nachrichten, welche mich die vergangenen Monate aus dem Gemeinderat erreichten lassen drauf schließen, daß die hausinternen Turbulenzen eher dafür sprechen, daß der technische Umzug gar nicht erst mitgemacht wird.
Dann wären ab dem 5.5. ATV, ORF Sport plus, ORF III Kultur und Puls4 nicht mehr empfangbar und es käme ein schwarzes Bild. Wir werden sehen was passiert!
Frage- und Beschwerdehotline für SWU-Telenetkunden ist:  0800 / 79 88 353

Sie schauen Österreich über Antenne?
Sie können ORFeins und ORF2  über DVB-T weiter sehen.
Pfänder: Kanal 24
Zugspitze: Kanal 49
Zusätzlich empfangen Zuseher via Pfänder (Vorarlberg) mit geeignetem Endgerät auf Kanal 55 in unverschlüsseltem DVB-T2 (H.264-AVC) die Programme von „gotv“ und „Ländle-TV“.

Für den Empfang von ATV, ORF III, Puls4, Sport plus, ORF HD usw. ist eine SimpliTV-Entschüsselungskarte notwendig.
Diese kostet 10€/Monat und bedarf zwingend einer „GIS-Kundennummer“ zur Aktivierung. Die GIS ist die österreichische GEZ.
Mit einer GIS-Nummer sind bis zu fünf Satkarten und zusätzlich bis zu fünf Antennenkarten erhältlich.
Ich hoffe, Sie haben Freunde in Österreich.

Falls Sie Fragen haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular:

Bist Du auch ein Pirat?

Was bedeutet die Politik der Zentralbank für Sie persönlich?

Die Zentralbank hat heute die grundlegende Geldpolitik für dieses Jahr vorgestellt.
Sie unternimmt zur Erreichung der Ziele ein weitreichendes Programm einschließlich Anleihenkäufen und Niedrigzinspolitik. Die Wirtschaft jubelt.

Was heißt das nun uns Bürger?

Der Wert des Euros im Vergleich zu anderen Währungen wird fallen. Nicht nur zum Schweizer Franken oder dem US-Dollar. Nein, auch zum Forint, zur Krone und Pfund wird es spürbar sein. Dadurch verbilligen sich unsere Exporte. Die Wirtschaft wächst. Im Gegenzug verteuern sich alle Importe. Elektronik, Öl und andere Rohstoffe und Urlaube werden teurer. Alles, was im Ausland gekauft wird schlägt auf. Wieviel? Das kann niemand sagen. Die Zentralbank wünscht sich rund 2% Inflation, alles aus der Schweiz ist aktuell 60% teurer als zu Zeiten des Euro-Hochs, alles aus dem Dollarraum rund 30%. Trotzdem haben wir nicht das Gefühl in einer Geldentwertung zu leben, oder?

Lassen wir also die Folgen der EZB-Politik entspannt auf uns zukommen.

Dieses Jahr wird ein gutes Jahr um noch mal weit weg in den Urlaub zu fahren, einen Immobilienkredit aufzunehmen und die eigene Finanzierung zu optimieren. Elektronik würde ich jetzt kaufen, Heizöl auch. Der Öl-Kurs hat sich beruhigt und einen weiteren Verfall halte ich für unwahrscheinlicher als ein plötzlicher Anstieg aufgrund politischer Vorkommnisse. Besser mal ganz voll machen….

Grüezi mittnand und Aufgewacht!

Am gestrigen Tag beschloss die Schweizer Nationalbank die Verteigungslinie von 1,20 CHF für einen Euro aufzugeben. Das heißt: Bisher hat die Nationalbank jedes Euroangebot von unter 1,20 ungebrenzt aufgekauft. Jetzt verkauft sie ihre Bestände wieder nach und nach und kauft nichts Neues dazu.

Warum machen die das?
Weil sie es sich nicht mehr leisten können.

Was passiert nun?
Der Euro hat binnen Minuten abgewertet. In diesen Minuten bewegt er sich bei rund 1:1. Aus Sicht des Auslandes (z. B. wir alle) hat sich alles in Franken ausgezeichnete schlagartig um 15-20% verteuert. Beispielsweise kostete der Liter Super gestern früh 1,16€, so kostet er nun 1,35€. Das betrifft natürlich auch die Lebensmittel, den Skiurlaub und alles andere. Für die schweizorientierte deutsche Unternehmen ist das genial. Die Wettbewerber von der anderen Seeseite sind nicht mehr wettbewerbsfähig, weil 20% zu teuer. Das kostet mittelfristig Arbeitsplätze, wohl von vielen deutschen Gastarbeitern. Die schweizer Börse erlebte gestern den schlimmsten Kurseinbruch der Geschichte. Bis dahin sind wir für ein durchnittliches Schweizer Einkommen das Schnäppchenparadies – quasi der Vietnamesenmarkt hinter der Grenze.

Kommen wir damit zu den positiven Effekten für uns (Neu-)Ulmer:

Unser IKEA, unser Inhofer, unser Euronics XXL sind jetzt das Schnäppchenparadies für den Schweizer! Für die Eidgenossen ist jetzt 20% auf alles – ja auch Tiernahrung. Die kommenden Samstage werden reges Leben und viel harte Währung in die Kreise bringen, denn ein Schweizer Rentner hat nun mehr netto als ein deutscher Facharbeiter. Auch mein Einkommen liegt nun unter der dortigen Armutsgrenze.

Ich werde die Augen offen halten, wie Marketing und Kommunen diese Chance nutzen wollen.

In diesem Sinne: Servus Nachbarn! Ihr seit hier willkommen, Eure Währung auch und Eure Sprache verstehen wir obligatorisch, oder?

Kreisparteitag Neu-Ulm diesmal mit interessanten Vorträgen

Der erste Vortrag richtet sich an Verwaltungen und engagierte Bürger, die sich mit dem Ladensterben auf dem Land und in Stadtteilen nicht abfinden wollen. Es werden dabei konkrete Konzepte zur Wiederbelebung von Dorfläden vorgestellt. Fragen und Diskussionen sind möglich, nach der Veranstaltung steht der Vortragende für Einzelgespräche zur Verfügung.

Der zweite Vortrag behandelt das Thema Cannabis. Im ersten Teil geht der Vortragende auf die botanischen Grundkenntnisse zu Thema ein, da eine Befassung mit dem Thema ohne Basiswissen nicht sinnvoll möglich ist. Im zweiten Teil wird der derzeitige Stand der Forschung zum gesundheitlichen und wirtschaftlichen Faktor behandelt. Der Vortrag dauert ca. 1 Stunde und richtet sich an Eltern, Jugendliche, Trainer und Pädagogen und interessierte/betroffene Menschen. Auch danach steht der Vortragende sowie mindestens ein weiterer Fachmann zur Verfügung. Mit etwas Glück haben wir noch die Chance das juristische Thema zu behandeln.

Die Tagesordnung für den 13. Dezember 2014

  1. Begrüßung durch den Kreisvorstand und Eröffnung der Versammlung durch den Vorsitzenden Hajo Betz
  2. Wahl der Versammlungsämter
  3. Bedarfsabstimmung der Wahl der Rechnungsprüfer
  4. Beschluss der Tagesordnung
  5. Tätigkeitsberichte des Vorstandes
  6. Bericht der Kassen- und Rechnungsprüfer
  7. Entlastung des Kreisvorstands (auf Vorschlag der Rechnungsprüfer)
  8. Beschluss über Satzungsänderungsanträge, welche die Zusammensetzung oder Wahl des Kreisvorstands betreffen
  9. Vorstellung der Kandidaten zum Kreisvorstand
  10. Wahl des neuen Kreisvorstands
  11. Wahl der Kassenprüfer
  12. Beschluss über sonstige (Satzungsänderungs-)Anträge
  13. Beschluss über programmatische Anträge
  14. Beschluss Streichung von Nichtzahlern aus der Mitgliederliste
  15. Sonstiges
  16. Vorstellung des Konzeptes „Wiederbelebung der Nahversorgung im Landkreis“ danach Diskussion
  17. Vortrag „Cannabis – Geschichte, Botanik, Medizin, Gefahren, Prävention und Auswege“ danach Diskussion
  18. Verabschiedung und Ende der Versammlung

Melde mich zurück

Im Vollbesitz meiner geistigen, jedoch noch nicht ganz aller körperlichen Kräfte melde ich mich zurück.

Während meiner Abwesenheit habe ich natürlich die Breitbandinitiative von UlmHoch3  mitverfolgt und soweit es die Gesundheit zuließ den Kreisparteitag vorbereitet.

Die Daten zum KPT stelle ich hier morgen ein.

Pfandringe retten ein bißchen Würde

Die Kreisverbände der Piratenpartei in Ulm und Neu-Ulm setzen sich für
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern ein und unterstützen damit die
Forderungen der SPD (Ulm) und der CSU (Neu-Ulm).
Pfandringe werden an öffentliche Mülleimer angebracht, damit
Pfandflaschen nicht in den Restmüll geworfen werden.

"Es ist würdelos für Menschen, sich für Centbeträge nach Dingen bücken
zu müssen, die Andere wegwerfen.", so Anja Hirschel, Vorsitzende des
Kreisverbandes Ulm / Alb-Donau. "Wir sollten ihnen wenigstens das
erniedrigende Wühlen im Müll ersparen."

Bei der praktischen Umsetzung sehen die Piraten keinerlei Hindernisse.
"Rechts und links der Aschenbecher kann je ein Halter für Flaschen
angebracht werden, auf der anderen Seite analog sogar 3.", erklärt Hajo
Betz, Vorsitzender der Neu-Ulmer Piraten. "Dies würde weder die Leerung
der Mülleimer noch Fußgänger oder andere Verkehrsteilnehmer behindern."

Auch gehören Flaschen als Wertstoff nicht in den Restmüll. Die Stadt Ulm
hätte mit der Anbringung von Pfandringen die Möglichkeit, aktiv zum
Umweltschutz beizutragen.

Die Stadträtin der Piraten in Ulm, Denise Niggemeier, wird sich deshalb
im Gemeinderat für die Einführung des Pfandrings einsetzen.

Ich melde mich wieder zurück

Der Urlaub ist vorbei und ich melde mich zurück.

Auf unserem außerordentlichen Bundesparteitag wurde der liberale Kurs der Partei bestätigt und Extremisten in die Schranken gewiesen. Gut so. Einen Linksruck der Partei wird es mit mir nicht geben. Nur ohne mich.

Die Welt ist aber in meiner Abwesenheit nicht stehen geblieben. Frau Bundeskanzlerin zieht immer noch keine Konsequenzen aus der Tatsache, daß wir alle massenhaft überwacht und ausgewertet werden. Richter in Neu-Ulm fällen Urteile, deren Urteilsbegründung meine Nackenhaare zu Berge stehen lässt. Wir kämpfen zusammen mit der FDP in Bayern für eine unabhängige Justiz in Bayern. In Bayern kann man als CSU sich die passenden Juristen aussuchen und protegieren. Was das bewirkt sieht man nicht nur im Fall Mollath.

Leider bleibt die Arbeit derzeit an uns alleine hängen, da die Neu-Ulmer FDP auf Tauchstation gegangen ist.

In Ulm kommt immer mehr zu Tage, daß sich die Stadtverwaltung bei den Sedelhöfen ganz großen Bockmist gebaut hat.

Dann stehen noch Schwörmontag, Kreisparteitag und CSD ins Haus.

Mir wird nicht langweilig.

Heute, am 14.7. ist ab 19.30 Uhr Interessiertentreffen in der Villa Majo (Kasernstr. 24, Neu-Ulm-Mitte). Jeder ist willkommen. Sogar die Neu-Ulmer FDP.

 

Bitte laßt uns ins Donaustadion

Es hat schon einen leicht morbiden Charme, das Donaustadion. In den vergangenen Jahren waren dort die sportlichen Höhepunkte rar.

Das ranghöchste Fußballteam der Region, der FV Illertissen, hat im DFB-Pokal das große Los gezogen. Der SV Werder Bremen kommt. Ein großer Gegner, zu groß für den Bolzplatz in Dissa.

Wie bereits im vergangenen Jahr klopft der FVI nun in Ulm an. Dort ließ man die Fußballer vergangenes Jahr abblitzen. Das Spiel fand dann in Augsburg statt, mit wenig Anteilnahme aus unserer Region. Peinlich!

Ich bitte die Ulmer dieses Jahr um mehr Gastfreundschaft. Ein Pokalfight! Profifußball! Ulm wird es sonst lange nicht mehr sehen können.

Der FV Illertissen muß sich langsam Gedanken an höhere Weihen machen. Der Landkreis braucht ein Drittligataugliches Stadion. Multifunktionabel, traumhafterweise auch eventtauglich.

OK, das wird sehr teuer und ist nur im Verbund zu stemmen. Nachdem die Ratiopharmarena bei uns steht, könnte dieses Stadion ein renoviertes Donaustadion sein, welches gemeinsam von Ulm und dem Landkreis Neu-Ulm gestemmt wird. Was spräche dagegen?